Ich fotografiere mit Canon- und Sony-Kameras. Derzeit setze ich folgendes Equipment ein:

 

Canon 6D mit verschiedenen Objektiven (Canon 16 - 35 mm f4, Tamron 24 - 70 mm f2,8, Canon 70 - 200 mm f4, Canon 100 mm f2,8). Hinzu kommt vor allem für den Makrobereich unterschiedliches Zubehör (Zwischenringe usw.) sowie in der Tierfotografie ein Sigma 150 - 600mm. 

 

Anfang Juli habe ich dann den Schritt vollzogen, vollständig zu Sony zu wechseln. Die zahlreichen Testberichte, die unisono die neue Sony-Kamera in höchsten Tönen lobten, haben mich doch neugierig gemacht. Ab Juli 2018 habe ich also die Sony Alpha 7 Mark III. Und bereits nach den ersten Aufnahmen war klar, dass dieser Weg der richtige ist. 

 

Seit Ende 2016 setze zusätzlich eine Systemkamera (Sony Alpha 6300) mit Festbrennweiten von Sigma (19mm, 30mm und 60mm, jeweils f2,8) sowie einem Sony Weitwinkel-Zoom (10 - 18  mm f4) ein. Mittels Adapter kommen damit auch meine Canon-Objektive sowie ein lichtstarkes Minolta-Objektiv zum Einsatz. Abgesehen von der Gewichtserleichterung hat mich die Qualität der Aufnahmen immer mehr überzeugt. Deshalb ist diese Kamera nach und nach zu meiner eigentlichen Hauptkamera geworden. Das wird sich vielleicht mit der Sony A7M3 etwas relativieren.