Helgoland: Bunkeranlagen

Seit Jahrhunderten nahm Helgoland aufgrund seiner Lage in der Deutschen Bucht auch eine besondere strategische Rolle ein. Bei einer Größe der Hauptinsel von knapp 1 km² wurden vor allem im 2. Weltkrieg Stollen in den Fels getrieben, die für 4.000 Inselbewohner feste Sitzplätze boten. Im April 1947 wurden die Bunkeranlagen von den Briten gesprengt. Nur wenige Stollenreste blieben erhalten und können noch heute besichtigt werden.